Weltneuheit trivida®
präsentiert von Olympiasiegerin Kristina Vogel

Am 12. Februar 2020 wurde das Kurhaus der Gesundheitsstadt Bad Krozingen ungewöhnlicher Schauplatz einer Weltneuheit im Healthcare-Bereich. Auf Einladung von Bürgermeister Volker Kieber präsentierte das Bad Krozinger Unternehmen P+L Innovations GmbH dem interessierten Fachpublikum und der Presse seine „Neuerfindung des Rades“: trivida® – das erste teilbare Rollstuhlrad für volle Barrierefreiheit zwischen Rollstuhl und externer Sitzfläche. Vorgestellt wurde die Premiere von der Ausnahmesportlerin Kristina Vogel, die seit ihrem Unfall 2018 selbst im Rollstuhl sitzt.

Die Marke trivida hat es sich zur Aufgabe gemacht, Barrieren ein Stück weit abzubauen und Menschen im Rollstuhl ein selbstbestimmteres Leben zu ermöglichen. Die P+L Innovations GmbH präsentierte nun am heimischen Gesundheitsstandort Bad Krozingen das weltweit erste in drei Teile zerlegbare Rollstuhlrad, das volle Barrierefreiheit für Positionswechsel vom und in den Rollstuhl möglich macht.

Ein Highlight der Veranstaltung war der Auftritt der Spitzensportlerin und trivida-Markenbotschafterin Kristina Vogel. Die zweifache Olympiasiegerin und elffache Weltmeisterin im Bahnradfahren sitzt seit ihrem Unfall 2018 selbst im Rollstuhl und ist aus voller Überzeugung Teil des trivida-Teams.

In der Kurstadt Bad Krozingen hat das Thema Gesundheit eine lange Tradition. Nicht umsonst vernetzt der Gesundheitsstandort heute Spitzenmedizin, Gesundheitskultur und Lebensqualität mit zukunftsweisenden Impulsen im Gesundheitssektor. Dass ein innovatives Unternehmen aus Bad Krozingen die aktuelle Herausforderung an mehr Barrierefreiheit und Inklusion angenommen und die Idee eines barrierefreien Rollstuhlrades erfolgreich zur Marktreife gebracht hat, war für Bürgermeister Volker Kieber ein wichtiger Anlass, die Weltpremiere der interessierten Fachöffentlichkeit in einem feierlichen Rahmen vorzustellen. Rund 150 Gäste aus der Healthcare-Branche – darunter Klinikmanager, Chefärzte und leitende Mediziner, Verantwortliche von Krankenkassen, Vertreter von Behindertenverbändern sowie Einkäufer von Medizintechnikprodukten – nahmen an der kurzweiligen Veranstaltung teil und konnten sich ein umfassendes Bild über das neue Rollstuhlrad machen.